Start

Rückblick Radsporttag

Mutige Laufradfahrer am Start der Großen

Kurort Hartha

Das Radteam Tharandter Wald begrüßte zum Radsporttag fast
700 Starter. Viel  Anerkennung  gab es für die Organisation.knutschkugeln-am-start

 

Text: Dorit Oehme

Bild: Thomas Morgenroth

 

Die kleinen Hände fest am Lenker schaut Hanka (2) dem ersten Wettkampf ihres Lebens entgegen. „Erst kürzlich ist sie vom Bobbycar aufs Laufrad umgestiegen. Mal sehen ob sie losfährt", sagte ihre Mutter.


Es ist kurz nach zehn Uhr am Sonnabend an der Grundschule in Kurort Hartha. Schon längst gestartet, nämlich am frühen Morgen, sind Radsportler zum 4.Fahrrad- XXL- Marathon über 200 Kilometer – mit Wertung im bundesweiten Cup des Bundes Deutscher Radfahrer – sowie zur Erstauflage des um 35 Kilometer längeren ErzTalers nach Böhmen. Zur 11. Rad- Touristikfahrt mit Distanzen über 20 bis 150 Kilometer folgten weitere Radsportfreunde ins Osterzgebirge.

Bei der 40-Kilometer-Tour ist sogar eine Siebenjährige dabei. Das Radteam Tharandter Wald, das zur SG Kurort Hartha gehört, führt beim Radsporttag mit der "Kleinen Friedensfahrt" auch speziell Kinder bis zwölf Jahre zusammen.

Nachwuchs-Trainerin Birgit Kraft motiviert die Jüngsten: "Wollt ihr mich fangen?" Sie rennt voraus.

Hanka fährt sachte los, an den Zuschauern und flatternden Wimpeln vorbei. Dann sind die Jungen dran. Der vierjährige Jonas sowie Julius, fast drei, und Linus, gerade drei geworden, kämpfen mit den Startnummern 77, 84 und33.linus

Größtes Team aus Dänemark

Jakob wartet derweil auf den Lauf seiner Altersklasse. Mit sechs Jahren hat er mit dem Training angefangen. „Ich
hatte ein grünes Rad mit Rücktritt" , weiß der Zehnjährige genau. Trainerin Birgit Kraft bittet
sich fix sein weißes Mountainbike aus und radelt Vorschulkinder voraus... Ins Ziel aber rollt der Erste der 40-Kilometer-Tour. „Ich habe die kurze Strecke als Test für den Schloss-Triathlon in Moritzburg genutzt, wo ich in der Halbdistanz starten will" , erzählt Dr. Mario Marsch aus Kurort Hartha. Er schiebt nach: „Unterwegs war hier alles sehr gut beschildert. Es ist professionell organisiert. Die Veranstaltung kann mit Niveau großer Events mithalten." Moderator
Thomas Adam, 49, stellt das Mikro ab und gibt Marsch Tipps. Adam hat DDR-Radrennen für die Berliner Auswahl bestritten. Als er vor 16 Jahren nach Kurort Hartha zog initiierte er die Kleine Friedensfahrt. Er ist
Gründungsmitglied des Radteams.

Landrats-Beigeordneter Heiko Weigel (CDU) hebt für einige Starts die Fahne mit der Friedenstaube. Er verrät: ,,Mich hätte die 150-Kilometer-Strecke gereizt." Auf dem Tandem trifft Ehrengast Hardy Gröger(Jahrgang 1959) mit seiner Partnerin aus Frankenberk ein: Der Bergfahrer der DDR-Straßennationalmannschaft trägt sein Trikot vom „Course Classic 1983" in den USA. Er schaut den  Schülern begeistert zu und sagt: „Beim Sport trainieren sie  ihren Willen aber auch Achtsamkeit und  den Umgang mit Menschen." „Der Radsporttag
verlief so reibungslos wie bisher keiner", sagt Jean-Pierre Fournes, der Sprecher des Radteams am Abend. Wohl wegen der schlechten Wetterprognose sein es „nur" rund 600 Erwachsene Starter und 90 Kinder gewesen. Am Mückentürmchen in Böhmen aber seien die Teilnehmer des ERZtalers mit einer wunderbaren Aussicht verwöhnt worden.

Dem Radteam, das wegen der vielen Organisationsarbeiten nicht selbst fahren konnte, bleibt eine schöne Erinnerung: 25 Unterschriften des Radvereins Fyordager Cykling aus Dänemark auf einer Flagge des Nachbarlandes. Sie waren das größte Team.
Ansonsten waren Fahrer aus ganz Deutschland da. Ein Sportler kam aus Frankreich
und einer aus Österreich.